Saisonrückblick Kartenpreise für Bayernfans 2010/2011

Kontinuierlich haben wir auch in der abgelaufenen Spielzeit die Entwicklung der Eintrittspreise verfolgt, die Bayernfans in den Stadien der Liga zahlen mussten. Als Kurzfazit lässt sich wohl von Licht und Schatten sprechen, die die Saison uns brachte. Zum einen einige Spiele, bei denen nun schon seit erfreulich langer Zeit ein angemessen moderater Preis verlangt wird, jedoch auf der anderen Seite auch Stadien, deren Besuch an ein immens hohen Eintritt gekoppelt ist, der sich mitunter jährlich auch noch deutlich erhöht.
Zu einigen Befunden im Einzelnen: Schon vor der Saison war klar, dass einer der üblichen Kandidaten auf einen unrühmlichen Spitzenplatz was den Eintrittspreis betrifft ausfallen sollte. Durch den Abstieg der Berliner Hertha, die diesen Platz stolze sechs Jahre inne hatte (nur einmal vom HSV übertroffen), wurde der Weg frei für ein klassisches Kellerkind, das allein im Ticketgeschäft groß mitmischt: Der 1.FC Nürnberg, der mit heuer 23 EUR für eine Stehplatzkarte zusammen mit dem VfB Stuttgart den Vogel abschoss. Eigentlich nur schwer zu fassen, wie weit in Franken Anspruch und Wirklichkeit auseinander liegen. Natürlich dicht gefolgt vom HSV, möchte man meinen, verlangen die Hanseaten doch schon seit Jahren überdurchschnittliche Preise (heuer 22 EURO). Eine ganz herbe Enttäuschung stellte diese Saison der FC Schalke 04 dar. Jahrelang begrüßenswert moderate Preispolitik für einen Verein mit einem modernen Stadion, brachen diese Saison mit einer Steigerung von 13 EURO auf 20 EURO hier alle Dämme der Verhältnismäßigkeit. 7 EURO Steigerung in einem Jahr hatte bisher noch kein Verein in den vergangenen 15 Jahren geschafft.
Somit also bereits vier Vereine, die mindestens den berühmten Zwanni für’n Steher verlangen, vor nur zwei Jahren wars noch ein einziger (die Hertha, welch Wunder…).

Aber es gibt auch einige wenige positive Anzeichen: Die Zahl der Vereine, die Fans mit maximal 15 EURO zur Kasse baten ist mit immerhin acht zum Vorjahr konstant geblieben. Natürlich steht demgegenüber aber ein knappe Mehrheit von neun Vereinen, denen 15 EURO für ein Spiel ihrer Mannschaft nicht ausreichend erscheint.

Was den Durchschnittspreis betrifft, erscheint sich nur auf den ersten Blick eine leichte Verbesserung zu zeigen. Wenn man aber die Liste um die Ab- und Aufsteiger-Fluktuation bereinigt, ergibt sich eine gemittelte Preissteigerung von 16,42 EURO auf 16,89 EURO, also um 2,9%.

Übersicht Kartenpreise 2010/2011:

Kaiserslautern 13,00€
Hoffenheim 17,00€
Dortmund 17,40€
Hamburg 22,00€
Mönchengladbach 18,00€
Leverkusen 13,50€
Schalke 20,00€
Stuttgart 23,00€
Wolfsburg 15,00€
bremen 16,00€
Köln 16,00€
Mainz 12,50€
Hannover 13,00€
Freiburg 12,00€
Nürnberg 23,00€
Frankfurt 15,00€
Sankt Pauli 12,00€

Gesamt Bundesliga: 278,40 €

Durchschnittspreis pro Bundesligakarte: 16,38 €

Dieser Beitrag wurde unter Kein Zwanni, Projekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.