Auswärtsspiele in Hamburg und Stuttgart – Fußball bald nur noch für Reiche?

Der kommende Samstag führt uns nach Hamburg ins Volksparkstadion, wo die Stehplatzkarte heuer 19 EUR kostet. Zwar wurden zu Saisonbeginn die Preise für die Stehplätze in Topspielen von 22 EUR auf 19 EUR abgesenkt, jedoch ist diese Aktion bei der im Volkspark ohnehin sehr geringen Menge an Gästestehplätzen eher bloße Augenwischerei. Vielmehr geht es um das generelle Preisniveau im Stadion, das in Hamburg traditionell hoch ist. Es übertrifft sogar noch die Tageskartenpreise, die wir beim FC Bayern vorfinden in fast allen Kategorien locker. Eine Übersicht zu den Preiskategorien beim HSV in der laufenden Saison findet ihr hier: www.bit.ly/ykDfhQ. Daraus geht auch ein enormer Topspielzuschlag hervor: kostet die Karte für Bayernfans im Stehplatzbereich 19 EUR, so kostet sie ohne Topspielzuschlag nur 12 EUR. Im Sitzplatzbereich jedoch ist das Missverhältnis noch deutlich ausgeprägter: 36 EUR mit, und 15 EUR ohne Zuschlag stehen hier zu Buche. Die Preise werden also vom HSV für Bayernfans mal einfach verdoppelt. Auch der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass sich bereits seit fünf Jahren das Preisniveau auf dieser Höhe bewegt. Auch im Sommer 2007 kostete die Karte schon enorme 19 EUR.

Aber auch gerade wieder Hamburg, wo doch vergangenes Wochenende der Anhang des BVB für Aufsehen mit einem weitreichenden und äußerst erfolgreichen Boykott gesorgt hat. An der im SKB-Online gegen Gladbach erwähnten Aktion beteiligten sich letztlich 700 Dortmunder, die ihrem Verein zwar nach Hamburg folgten, aber dort vorm Gästeblock das Spiel im Radio verfolgten. Anhand der überwältigenden Beteiligung und der Tatsache, dass die restlichen Gästeblockkarten für dieses Spiel so schleppend wie lange nicht mehr verkauft wurden, ist hier von einem großen Erfolg der Dortmunder Fans zu sprechen. Einen Rückblick aus Sicht der Initiatoren findet ihr unter www.keinzwanni.de.

Unter der Woche spielt der FC Bayern noch im Viertelfinale des DFB-Pokals (fast auch schon traditionell) beim VfB Stuttgart. Der Stehplatzpreis beträgt 17 EUR, letzte Saison ebenso. Der Preis liegt also etwas unter dem für das Bundesligaspiel in Stuttgart vor einigen Wochen, dafür mussten Bayernfans 19,50 EUR zahlen. Der Anteil des Eintritts, der dabei auf den Topspielzuschlag zurückzuführen ist betrug 6,50 EUR, die Karten für Spiele gegen Hannover und Augsburg kosteten 13 EUR. Interessant also, dass ein normales Bundesligaspiel gegen Bayern einen höheren Topspielzuschlag erhält, als ein Viertelfinale im Pokal.
Nebenbei bemerkt: es gibt übrigens noch Restkarten für den Gästeblock beim FC Bayern-Partner Viagogo zu kaufen. Der Preis pro Karte beträgt schlappe 89,77 EUR, zzgl. 13,47 EUR Buchungsgebühr, 34,95 EUR Versand und 2,69 EUR MwSt. Macht also 140,88 EUR für das Pokalspiel am 8. Februar. Eigentlich weiss man dabei gar nicht, hinter welche Zahlen überall Ausrufezeichen gehören, so dreist ist das Vorgehen hier wieder einmal.

Dieser Beitrag wurde unter Kein Zwanni, Projekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.